Kirchenchor

Von Mozart bis zu modernem Liedgut im Neuen Gotteslob, von Bach bis zu rhythmischen Gospelliedern – unser Kirchenchor lässt nichts aus, was er mit seinen 30 Sängerinnen und Sängern unter der engagierten und kompetenten Leitung von Klaus Hügl in Gottesdiensten oder auch Konzerten singen kann. Dabei herrschen nicht nur konzentrierte Aufmerksamkeit und ernsthafte Probenarbeit, auch humorvolle und lustige Situationen machen immer wieder Appetit auf das gemeinsame Singen, das jeden Mittwoch von 19.45 – 21.30 Uhr im Gemeindehaus der kath. Kirche stattfindet. Etwa sechsmal im Jahr tritt der Chor auf, manchmal auch mit anderen Chören zusammen, wie dem evangelischen Kirchenchor Schönaich, dem Liederkranz oder auch dem Holzgerlinger Kirchenchor. Auch am Dekanatskirchenchortag, an dem sich viele verschiedene Chöre aus der Region bei einem spannenden gemeinsamen Auftritt präsentieren, nimmt unser Chor teil. Ein herausragendes Projekt war die Einstudierung der „Misa de Solidaridad“ von Thomas Gabriel, einer Komposition, die lateinamerikanische und europäische Elemente zu einem neuen klanglichen Erlebnis verbindet. Diese Messe sang der Chor zuletzt beim 40jährigen Priesterjubiläum von Pfarrer Feil.

2016 konnten 11 Sängerinnen und Sänger ihr 35jähriges Chor-Jubiläum feiern. Alle zwei Jahre werden wir für unseren Einsatz mit einem zweitägigen Ausflug, z.B. nach Bamberg, an den Bodensee, nach Freiburg oder an die Mosel usw., belohnt. Alle, die gerne ihre Stimme erklingen lassen und sich in einer guten Gemeinschaft wohlfühlen, sind herzlich zum Mitsingen eingeladen. 
Karl Rueß

Kontakt: Karin Winter, Tel. 07031/655685


Frauenchor

Ende der 40er Jahre hat der Lehrer Josef Zundl singfreudige Frauen der Gemeinde zusammengerufen um Beerdigungen, Andachten und Gottesdiensten  einen würdigen Rahmen durch ihren Gesang zu geben. Diese Tradition wurde ab dem Jahre 1961 durch Pfarrer Franz Kraut und ab 1989 von Kirchenmusiker Martin Metz, parallel zum Kirchenchor, weitergeführt. Seit Anfang 2004 wird das kleine Ensemble von Robert Teltscher mit dem gleichen Aufgabenspektrum geleitet. Mit dreistimmigen Chorsätzen  umrahmt die Gruppe bei Anforderung der Tradition folgend Trauerfeiern und Beerdigungen. Auch in Andachten und Gottesdiensten erfreut der Frauenchor mit derzeit neun aktiven Sängerinnen die Gemeinde mit mehrstimmigen Liedern und  Messen.

Chor- Projekte  wie die CD-Aufnahme 2009, Messen mit Instrumentalbegleitung und außerkirchliche  Termine werden im Ensemble abgestimmt. Die Proben finden in der Regel 14tägig Montags um 16.30 Uhr im katholischen Gemeindehaus statt.
Neue Sängerinnen sind herzlich willkommen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Robert Teltscher (Tel.07031/601438).

 

Band

Die Band unserer Kirchengemeinde spielt und singt moderne religiöse Lieder in Familien- und Jugendgottesdiensten und bei der Firmung. Auch bei Hochzeiten übernimmt sie ab und zu die musikalische Gestaltung. Ihr Repertoire umfasst Lieder mit deutschen und englischen Texten. Sie ist besetzt mit Sängerinnen Keyboard, Gitarre, E-Piano und Flöte. Wer ein solches Instrument spielt, ist herzlich willkommen, mitzuspielen.
Kontaktperson ist Klaus Hügl (Tel. 412136).

Die Schola

Was ist denn eigentlich eine Schola? Sucht man, wie heutzutage üblich, im Internet bei Wikipedia, findet man unter ‚Schola‘ ganz verschiedene Bedeutungen. In unserem Fall ist die Choralschola gemeint. Ein Teil der Begriffserklärung liest sich dann so:
„Eine Choralschola (lateinisch: schola cantorum „Sängerschule“) ist ein Chor, der in der Liturgie den einstimmigen gregorianischen Choral singt. Oft besteht eine Choralschola nur aus Männern, es gibt aber auch gemischte und nur mit Frauen besetzte Choralscholen. In der Regel wird in liturgischer Kleidung gesungen, zum Beispiel in schwarzem Talar und weißem Rochett.“ So weit Wikipedia.
Die Königsdisziplin einer Choralschola ist seit Jahrhunderten der Gregorianische Choral. Doch da dieser nicht gerade zum Alltagsrepertoire einer normalen Kirchengemeinde gehört, bedarf es einer  sehr behutsamen Hinführung. Viel wichtiger als die hohe Schule der Gregorianik sind allerdings die vielen anderen liturgischen Aufgaben der Schola innerhalb eines Gottesdienstes. Sie wird eingesetzt als Hilfe bei der Einführung unbekannter Lieder und Gesänge und vor allem als Vorsängergruppe für Kehrverse, Psalmen, Wechselgesänge etc. Im neuen Gotteslob mit seinen zahlreichen musikalischen Begleitpublikationen findet sich ein breites Spektrum an Möglichkeiten, die Liturgie mit Hilfe einer Schola sehr abwechslungsreich zu gestalten und ihr besondere musikalische Akzente zu verleihen.

Hier bei uns in der Gemeinde besteht die Schola nun seit Oktober 2013. Sechs Frauen und zwei Männer sind die derzeitige Besetzung. Über das Jahr verteilt gestalten wir ungefähr sechs Gottesdienste mit. Die Proben dazu legen wir rechtzeitig vor den Gottesdiensten gemeinsam fest, in der Regel finden sie an jeweils 4 Dienstagen oder manchmal auch Donnerstagen von 19.15 Uhr bis 20.15 Uhr im katholischen Gemeindehaus statt. Und ganz nebenbei: Wir singen nicht in liturgischer Kleidung!

Haben Sie Interesse mitzusingen? Dann melden Sie sich einfach bei den Scholamitgliedern oder bei der Leiterin Susanne Komorowski! Tel. 654377, E-Mail: fam.komo(at)arcor.de


Die Jugo-Band

Vor vielen Jahren, im Juni 2005, gründete sich auf die Initiative von unserem damaligen Diakon Martin Rebmann hin das sogenannte Jugendgottesdienstvorbereitungsteam. Eine Aufgabe dieser Gruppe war die thematische und inhaltliche Vorbereitung von Jugendgottesdiensten, wofür die Fäden schon bald bei unserem ersten Jugendreferenten Dominik Hillebrand zusammenliefen. Der andere Bereich war die musikalische Gestaltung dieser Gottesdienste, die unter der Leitung von Susanne Komorowski ausgearbeitet wurde. Nach einigen Jahren, als die Jugendgottesdienste mehr auf Seelsorgeeinheitsbasis organisiert wurden, fiel die eine Aufgabenhälfte weg, das ‚Jugo-Team‘ ist nun ausschließlich für die Musik zuständig und jetzt eigentlich eine ‚Jugo-Band‘. Ein Höhepunkt in der Geschichte der Jugo-Band war sicher an Ostern 2006 die Reise nach Krakau, die an den Weltjugendtag 2005 anknüpfte und von Beata und Martin Rebmann organisiert wurde.

Eine Jugendgruppe ist naturgemäß einem stetigen Wechsel unterworfen, so auch die Jugo-Band. Angefangen haben wir damals mit einigen jugendlichen Sängerinnen und Querflötistinnen, zwischendurch hatten wir sogar noch eine Geigerin  und einen Cellisten dabei, und schon bald Thomas Bezold als Gitarrist und Sänger. Aktuell besteht die Jugo-Band aus den 3 Sängerinnen Sandra Zehender, Kathrin Doth und Josephine Jenkins, dem Mann an der Stimme und an der Gitarre Thomas Bezold und Susanne Komorowski am Klavier. Wir gestalten bis zu 6 Gottesdienste im Jahr. Für jeden Gottesdienst treffen wir uns an 4 Terminen, meistens dienstags von 20 Uhr – 21.30 Uhr, um die Lieder einzustudieren. Wer Lust hat, mitzusingen oder mit mitzuspielen, darf sich gerne bei den Jugo-Band-Mitgliedern oder bei Susanne Komorowski (Tel: 654377) melden.
Wir freuen uns auf neue Gesichter!